Sonntag, 23. April 2017

Rezension: Morgen lieb ich dich für immer

Titel: Morgen lieb ich dich für immer
eng. The problem with forever
Autor: Jennifer L. Armentrout
Übersetzer: Anja Hansen-Schmidt
Seitenzahl: 544
Preis: 12,99€ broschiert; 9,99€ für das eBook

ISBN-10: 3570311414
ISBN-13: 978-3570311417

erschienen im cbt-Verlag 


Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …


Ich liebe Armentrouts Geschichten. Und auch diese konnte mich überzeugen. 
Die Hauptprotagonistin Mallory ist ein junges Mädchen mit einer tragischen Vergangenheit. Wer ihre Eltern sind, weiß sie nicht. Seit vier Jahren lebt sie bei netten Adoptiveltern und denkt endlich ihrer Vergangenheit entkommen zu sein. Als sie auf die lokale Highschool kommt, trifft sie dort Rider, ihren besten Freund aus Kindertagen wieder. 
Mallory spricht wenig, und deshalb wäre die Highschool schon ohne die Geister der Vergangenheit schwierig für sie. 
Doch sie freut sich ihn wieder zusehen, und findet ihn auch attraktiv. Leider hat er allerdings eine Freundin. Und wie es scheint, ist er dem Horror der Vergangenheit nicht so gut entkommen wie sie. 

Mit dem Thema Kindermisshandlung, und Pflegefamilien, bzw., auch die Chancen dieser Kinder in der Gesellschaft, hat sich die Autorin ein sehr schwieriges Thema ausgesucht. Dennoch hat sie es sehr gut umgesetzt und es wieder einmal geschafft eine tolle Geschichte aus dem Hut zu ziehen. 

Mallory ist eine tolle Protagonistin, sie ist Stark aber auch nicht makellos und letzten Endes ein Teenager, so verhält sie sich auch, auch wenn sie einige Entscheidungen trifft, die sie weitaus reifer wirken lassen - aber nicht nur. 
Rider ist attraktiv und starrköpfig, dennoch ist er Mallory gegenüber herzlich und ebenfalls ein wirklich toller Charakter. Besonders positiv für mich war, dass er wenig mit Daemon Black gemein hat, sondern eher den Männern aus der Waitforyou-Reihe. Er ist aufrichtig, und nicht gemein. Er vermittelt wie man ein Gegenüber behandeln sollte. 

Aber natürlich geht es nicht nur um eine Liebesgeschichte, denn tatsächlich passiert einiges mehr, und es gibt tolle Nebencharaktere mit denen ich gelacht und getrauert habe, und die die Geschichte noch mehr zum Leben erwecken. 

Leider ist mir der Einstieg nicht so leicht gefallen, da am Anfang relativ wenig passiert und mich das Buch erst nach ungefähr 200 Seiten fesseln konnte. 

ein wichtiges Thema, und eine schöne Liebesgeschichte. Leider gab es einen langatmigen Einstieg weshalb ich dem Buch 4 Sterne gebe 

Donnerstag, 20. April 2017

Rezension: Nächstes Jahr am selben Tag

Titel: Nächstes Jahr am selben Tag eng.: November 9
Autor: Colleen Hoover
Übersetzer: Katarina Granslandt
Seitenzahl: 376 
Preis: 14,99€ für die broschierte Ausgabe, 11,99€ für das eBook

erschienen bei dtv
ISBN-10: 3423740256
ISBN-13: 978-3423740258



Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Colleen Hoover ist ein absolutes Meisterwerk gelungen. Der neunte November ist für Fallon ein schicksalhaftes Datum, da es in ihrer Vergangenheit ein Ereignis gibt, dass sowohl ihre Schauspiel Karriere, als auch die Beziehung zu ihrem Vater zerstört hat. 
Ausgerechnet an einem neunten November lernt sie Ben kennen, am nächsten Tag will sie nach New York ziehen. 
Beide wollen sich auf jeden Fall wiedersehen, also beschließen sie sich nächstes Jahr am selben Tag wieder zu treffen. Am neunten November, für fünf Jahre. Dazwischen wollen sie keinen Kontakt haben. 

Eine unglaublich kitschige, aber auch schöne Geschichte. Die Charaktere Ben und Fallon sind ganz durchschnittliche Teenager, die jeder ihr Paket mit sich herum tragen. Das Zusammenspiel der Charaktere hat mir sehr gut gefallen.  
Das Buch gliedert sich in 5 Abschnitte, je einer ein neunter November, zusätzlich wird die Geschichte sowohl aus Fallons als auch aus Bens Sicht erzählt. Von Anfang an konnte mich das Buch faszinieren, und ich habe die Charaktere lieb gewonnen. Man kann lachen, aber trotzdem sind die Seiten gefühlsgeladen. Natürlich gibt es einen kleinen Twist, auch wenn er etwas Hoover untypisch ist, hat er mir sehr gut gefallen. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hinein versetzen und mit ihnen mitfühlen. Das Buch wollte ich nicht mehr aus der Hand legen, da man förmlich durch die Seiten fliegt und immer wissen will wie es ausgeht. 
eine sehr emotionale Geschichte, die mir fast das Herz gebrochen hätte, und von mir 5 Sterne bekommt 

Mittwoch, 19. April 2017

Rezension: Angelfall 2

Titel: Angelfall - Tage der Dunkelheit
Band 2 einer Reihe
Rezension zu Band 1 findest du hier: 
Autor: Susann Ee
Seitenzahl: 448
Preis: 9,99€ für das Taschenbuch, 8,99€ für das eBook
Übersetzer:  Sonja Rebernik-Heidegger

ISBN-10: 3453317483
ISBN-13: 978-3453317482

Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
Jeder der meine Rezension zu Teil 1 gelesen hat, weiß dass ich es geliebt habe.  Dementsprechend hatte ich sehr hohe Erwartungen an den zweiten Teil. 
Penryn war ja bereits im ersten Band ein sehr starker Charakter, und das bleibt auch so. Der Klappentext lässt vermuten, dass sich die Geschichte aus dem ersten Teil noch mal wiederholt, was zum Glück nicht so war. 

Penryn und Paige kehren ins Camp zurück, und versuchen dort zu überleben, dennoch werden sie wie Aussätzige behandelt, so dass sich vor allem Paige nicht besonders wohl fühlt. 
Als sie erneut verschwindet, macht sich Penryn auf die Suche. 

In diesem Teil rücken auch andere Charaktere als Raffe und Penryn ins Rampenlicht, was mir sehr gefallen hat. Besonders die Zwillinge Dim und Dum sind wieder mit von der Sache. Dafür kommt Raffe erst relativ spät vor, doch auch er zeigt das Protagonisten nicht perfekt sind und kämpft mit sich selber, bzw ist nicht immer mit sich im reinen. So geht es auch Penryn, sie ist noch jung und dennoch jammert sie nicht rum weil es ihr schlecht geht sondern weil sie Selbstzweifel hat, und ob sie nicht Dinge anders hätte lösen können. 
Das Buch hat ein konstantes Spannungslevel, und lässt den Leser kaum zur Ruhe kommen. Die Geschichte wird düsterer und brutaler. Dennoch erfährt man auch viel über die Engel, wo sie herkommen, und weshalb sie auf die Erde gekommen sind. 
In dieser Geschichte steht die Romantik definitiv nicht im Vordergrund, dennoch kann man ein kleines bisschen erahnen, wo sich die Geschichte möglicherweise hin entwickeln wird. 
Das Ende ist erneut ein Spannungsauftakt, wenn auch nicht zwingend ein Cliff-hanger, und lässt auf einen grandiosen dritten Teil hoffen. 
eine tolle Forsetzung, 5 Sterne 

Donnerstag, 13. April 2017

Lesemonat März

Hallo Du,

heute möchte ich Dir die Bücher zeigen, die ich im März gelesen habe. Es sind 8 Stück geworden,  wo mit ich wirklich zufrieden bin.
Es waren 5 Rezensionsexemplare, 2 Subleichen (und ja eine hatte ich schon 10 Jahre :O) und ein Poetry Buch !


  1. Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover: hat von mir volle 5 Sterne bekommen, eine Rezension folgt die nächsten Tage
  2. Als ich dich suchte von Lauren Oliver, fand ich so naja, hier kannst du mehr dazu erfahren 
  3. Den finalen Band der dreizehnten Fee von Julia Adrian: fand ich grandios, auch hierzu gibt es bereits eine Reihenvorstellung und zwar hier. 
  4. House of Night Band 5: Fand ich okay, hat mich jetzt aber nicht von den Socken gehauen, die Reihe möchte ich trotzdem gerne fertig lesen. Allerdings werde ich nicht zu jedem Band eine Rezension online stellen, sondern gesammelt am Ende eine Reihenvorstellung. 
  5. Das Scherbenhaus: ein Thriller ohne viel Spannung, auch hierzu wird die Tage eine Rezension kommen 
  6. Kurzer Rock: Besagte Subleiche, es geht um die Geschichte eines Mädchens das von Klassenkameraden vergewaltigt wurde. Traurig aber auch interessant 
  7. Milk & Honey: das Poetry Buch das mir unglaublich gut gefallen hat, weshalb ich auch hierzu eine eigene Rezension schreiben möchte, und es dir nicht vorenthalten kann und will 
  8. Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout: fand ich schön, aber auch nicht mein Lieblingsbuch der Autorin. Eine gesonderte Rezension kommt :) 

Welche Bücher hast du gelesen ? 
Kennst du eins von meinen gelesenen ? 

Einen schönen Freitag wünsche ich Dir:) 
Julia 

Mittwoch, 12. April 2017

Rezension: Als ich dich suchte

Titel: Als ich dich suchte (eng. Vanishing Girls)
Autor: Lauren Oliver
Seitenzahl: 370 
Preis: 19,99€ gebunden, 13,99€ für das eBook 

Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.

Das Buch ist sehr schön aufgemacht, und die Cover Gestaltung hat mich gleich angesprochen. Die sehr dezenten Farben gefallen mir sehr. 
 Zum Inhalt: Die Kapitel sind abwechselnd aus Daras und Nicks Sicht erzählt, und ab und zu gibt es Rückblicke zu vor dem Unfall, welche sehr interessant sind, da sie zeigen wie nah sich die Schwestern vor dem Unfall gestanden sind. Nun reden sie kein Wort mehr miteinander. 
Die Geschichte selbst fand ich in Ordnung, leider habe ich relativ lange gebraucht um mich hineinzulesen, und auch bis es Spannung aufgenommen hat. Das letzte Drittel hat mir außer Ordenlich gut, gefallen, auch die Auflösung um Daras Verschwinden. Die ersten zwei Drittel fand ich eher schleppend, zwar hat Lauren Oliver einen angenehmen Schreibstil, so dass es nicht anstrengend war diesen Teil zulesen, aber dennoch hat es erst spät Fahrt aufgenommen und ich hatte das Gefühl das einfach Recht wenig passiert. 
Zu den Charakteren, die Schwestern könnten nicht unterschiedlicher sein. Dara, die jüngere, geht gerne aus, trinkt Alkohol und nimmt auch hier und da mal Drogen. Nick, das genaue Gegenteil, sie ist eher introvertiert, macht gerne Sport und ist die Vernünftige. Und trotzdem waren sie bis zu jenem schicksalhaften Unfall beste Freundinnen.  Wenn du wissen möchtest ob diese Geschichte ein Happy End hast, dann musst du das Ende lesen. 
Für mich ist alles anderes gekommen, als erwartet. 

ich weiß nicht so Recht wie ich dieses Buch beurteilen soll, das Ende hat mir sehr gefallen, die Geschichte selbst fand ich nur mittelmäßig weshalb ich dem Buch 3,5 Sterne gebe. 

Dienstag, 11. April 2017

Rezension: Angelfall Teil 1

Titel: Angelfall - Nacht ohne Morgen
Autor: Susan Ee
Seitenzahl: 400 
Preis: 9,99€


Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...

Dieses Buch habe ich mit sehr gemischten Gefühlen begonnen, eigentlich bin ich nicht so der große Freund von Engelsgeschichten. Einfach weil sie meistens ultra kitschig sind, und das ist einfach nicht meins. 
Dieses Buch jedoch, ist das genaue Gegenteil. Es ist düster, und es herrscht Weltuntergangsstimmung. Die Engel sind gekommen, dennoch sind sie nicht so glorreich und heldenhaft wie die Menschheit gedacht hat. Sie sind böse, und sie legen die Welt in Schutt und Asche. 
Die Hauptprotagonistin, Penryn, ist ein mutiges Mädchen, die mit ihrer schizophrenen Mutter und ihrer körperlich behinderten kleinen Schwester zusammenlebt. Eigentlich wollten sie die Stadt verlassen, jedoch wird bei diesem Versuch ihre kleine Schwester entführt. Von Engeln. Die haben jedoch einen verletzten, flügellosen, zurückgelassen. Raffe. Penryn beschließt ihn "gefangen" zu nehmen, denn ohne Hilfe weiß sie nicht wie sie die Engel wieder finden soll. 

Der Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen, es ist ungewöhnlich brutal, an einigen Stellen jedoch auch witzig. Ich war auf jeden Fall positiv überrascht, die Geschichte beginnt sehr spannend, und kann dieses Spannungslevel durch das Buch hindurch halten. Penryn ist ein Charakter der von Anfang an stark ist, und nicht erst die typische Wendung durchlaufen muss. Raffe, ist sehr ungewöhnlich, jedoch hat er es mir auf jeden Fall angetan. 




Ich habe dieses Buch geliebt, und habe ihm volle 5 Sterne gegeben 

Montag, 10. April 2017

Reihenvorstellung: Die dreizehnte Fee

Halli hallo,

Heute gibt es mal keine Rezension, stattdessen möchte ich Dir eine ganze Reihe vorstellen, die mir sehr gut gefallen hat.
Es handelt sich um die Geschichte der dreizehnten Fee, die im Drachenmond-Verlag erschienen ist.

Die Autorin, Julia Adrian, ist eine junge deutsche Schriftstellerin. Ich hatte das Glück sie auf der Frankfurter Buchmesse 2016 zu treffen, wo ich mir auch den ersten Teil gekauft und signieren habe lassen. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte es nicht abwarten in die Geschichte einzutauchen. Hier kannst du noch etwas mehr über sie erfahren. :)


Das erste Mal wurde ich aufmerksam durch das wunderschöne Cover, aber worum genau geht es bei der dreizehnten Fee ?

Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns. Quelle

Es handelt sich um eine sehr düstere Geschichte, wie du bereits dem Klappentext entnehmen kannst. Die Hauptperson ist die dreizehnte Fee, die nach einem Jahrtausend aufwacht, und nach Rache sinnt, denn ihre Schwestern haben sie betrogen. Doch die Welt hat sich verändert, und die Feen werden nun Hexen genannt, und die Menschheit lebt in Angst. Doch der Hexenjäger hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Feen zu finden. Mit seiner Hilfe will sie ihre ursprüngliche Macht zurück erhalten. 

Das Ambiente ist sehr düster, und Julia Adrians Schreibstil dazu passend, die ganze Geschichte wird in eine düstere Stimmung gehüllt, und dennoch kann man wenn man darauf achtet in der dreizehnten Fee etwas menschliches finden, den keiner wird als Monster geboren. Es gibt einige Rückblicke auf ihr früheres Leben die mir sehr gut gefallen haben, und mich auch ein Stück weit dazu gebracht haben sie zu verstehen.
Auch wenn ich den Schreibstil recht ungewöhnlich fand, hat mich das Buch von Anfang an packen können und ich musste immer wissen wie es weiter geht. 
Besonders gefallen hat mir dass es nicht eine Geschichte ist, wo klar ist, dass es ein Happy end geben wird. Das es Fehler gibt, die unverzeihbar sind. Und das man auch wenn man Gutes tut, einem nicht immer gutes wieder fährt. 
Über das Ende werde ich keine großen Worte verlieren, außer dass es mich tief berührt hat und ich wirklich sprachlos war. (Falls jemand mit mir über das Ende sprechen möchte, schreib mir doch bitte eine Nachricht, ich habe ganz definitiv Redebedarf!!!!!)

Nicht nur von außen ist die gesamte Reihe ein Blickfang, sondern auch innen drin ist sie wunderschön gestalten mit kleinen Brombeeren auf jeder Seite und schönen aber düsteren Illustrationen.

Ganz klar für mich eine unvergessliche Reihe! Band 1&3 habe ich mit 5Sternen bewertet, der zweite, meiner Meinung nach etwas schwächere Teil hat 4 Sterne bekommen :)